Auf Kurzurlaub in Wismar & Hamburg

Tja, manchmal läuft es eben anders. Ursprünglich hatte ich am vorletzten Montag einen Video-Termin im hohen Norden. Da bot es sich an schon Freitag anzureisen und mit der Family nach Wismar zu fahren. Alles super, alles fein, dann die Nachricht am Samstag: Dreh fällt aus aufgrund Corona. Man ey! 🙁 Ok, nun sind wir hier und haben jetzt auch noch den Montag zusammen, auch gut.

Wismar selbst ist total schön, sehr gemütlich irgendwie und bietet für uns Landratten mit dem Hafen und der Insel Poehl (richtig gut!) echt schöne Eindrücke. Wir hatten das „Glück“ gerade in der Zeit eines ordentlichen Orkans dort zu sein. Das heißt: Schal hoch und festhalten! Dazu kam dann auch gleich, dass unser sehr zentrales Ferienhaus (es war sooo schön) kurz vor der Kreuzung stand, die widerum am Sonntagabend komplett geflutet war. Sandsäcke wurden in der Nähe auch schon gestapelt. Ok, das muss nun aber nicht sein. Zum Glück blieb bei uns auch alles trocken und wir konnten Montag weiter.

Da wir nun den ganzen Tag hatten, ging es auf der Rückreise noch in Hamburg vorbei. Auch hier wütete Sturmtief „Nadia“ ja mit voller Kraft. Schiff unter Brücke eingeklemmt, Fischmarkt-Halle geflutet usw. Zum Glück haben wir am Montag dann davon nichts mehr mitbekommen, so dass wir noch ein paar Stunden im Hafen unterwegs waren und Hedi nun auch „ihr“ Schiff mal live gesehen hat 🙂

Eine wirklich schöne Auszeit, die wir jedem empfehlen können. Im Frühjahr soll es in Wismar übrigens auch sehr schön sein. Wir werden dort sicherlich nochmal vorbei schauen. Und Hamburg ist ja eh immer eine Reise wert. Ist ja klar.

Randnotiz: ich habe ausschließlich mit der Leica M-E 240 fotografiert. Ja, ich zwinge mich nun wirklich immer dazu. In Wismar trafen wir dann auch den lieben Stephan (checkt seinen Blog!), der ebenfalls eine M hat und den ich ungelogen schon locker 15 Jahre „kenne“, aber noch nie live getroffen habe. Das hatte nun ein Ende 🙂 Und was soll ich sagen, manchmal ist ein wirklich einfacher Tipp dann doch Gold wert (Details wären mir hier zu peinlich) 😉 Also ab dem Zeitpunkt noch lieber damit fotografiert. Und insgesamt bin ich wirklich ziemlich glücklich mit der Ausbeute.
Und, auch wenn es niemand hören möchte, ich wurde in der kurzen Zeit gleich zweimal aktiv auf die Kamera angesprochen und mehrere Male wurde zumindest darüber getuschelt – echt witzig. Es waren immer positive Rückmeldungen. Da kannste mit der noch so hochgerüstesten Sony/Canon/whatever Kamera da stehen – interessiert niemanden 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.