Bürgermeister-Wahl in Einbeck: die EINwahl.

Mittlerweile ist es schon ziemlich verrückt wie sich manche Dinge einfach ergeben. Vor zwei Wochen habe ich überhaupt erst von dem Format erfahren: der EINwahl, das ist ein „TV-Duell“ der Kandidierenden zur Bürgermeister-Wahl, live übertragen auf YouTube. Und im Vorfeld werden Fragen der Bürger/innen gesammelt und aufbereitet.

Ebenfalls vor zwei Wochen klingelte auch schon das Telefon: „Hast Du nicht Lust dabei zu unterstützen? Wir würden uns sehr freuen.“ Ok, lass mal kurz überlegen – na klar, machen wir!

Es gibt Dinge, bei denen Du vielleicht nicht immer gleich fragen solltest „und was bekomme ich denn dafür?“, denn es können Dinge sein, die es einfach wert sind zu supporten. Wenn sich ein paar junge Leute zusammen tun und aus eigenem Antrieb so unglaublich viel Energie in ein komplett neues Format stecken, was am Ende nicht für sie selbst sein soll, sondern andere dazu animieren soll wählen zu gehen und mehr über die Kandidaten zu erfahren, dann ist das einfach stark.

Zugegeben, ich habe zwar gesehen und gehört was so ungefähr geplant sei, aber als ich dann am Freitag zur Probe in die Halle kam, war das nochmal etwas ganz Anders. Wie cool ist das denn hier bitte? Ich kenne nun nicht viele TV-Shows, aber das hier sah schon alles sehr nach einer guten Basis aus: ordentliches Licht, mehrere Kameras, riesige LED-Wand. Ein paar Momente später startete auch schon der erste Probelauf mit Regieanweisungen, Kamerapositionen, Sound-Check und komplettem Durchlauf der geplanten Sendung. Ok, das wird tatsächlich richtig gut.

Am Samstag dann war Showtime und um 18:15 Uhr war ich in der Halle. Die Kandidierenden (Dr. Sabine Michalek, Dirk Heitmüller, Dr. Claudius Weisensee) waren ebenfalls zeitig vor Ort, wurden geschminkt, konnten die Location ansehen und wurden sicherlich etwas nervöser. Das hatte so auch noch keine/r von ihnen mitgemacht. Um 19:45 Uhr haben wir schnell ein Pressefoto geschossen und dann wurden auch schon die Mikrofone angelegt und die Plätze eingenommen.

20:15 Uhr: Micha Meißner (aka Mister ME) ist live auf Sendung und stellt die drei Hauptakteure des Abends vor. Micha ist die Bühne (als Sänger) gewohnt, aber so eine Show hatte er vorher auch noch nie moderiert. Die Anspannung beim gesamten Team ist zu dem Zeitpunkt schon hoch. Es muss schließlich klappen, wir sind live und mehrere hundert Menschen schauen zu.

Aus dem Regieraum, ca. 10 Meter entfernt, kommen von Tom über Funk die Anweisungen an alle Kameraleute, das Licht und Ton wird von dort geregelt und selbst die Redeanteile der drei Hauptdarsteller werden gemessen. Das fürt dann dazu, dass dem Moderator auch immer wieder per Funk mitgeteilt wird, dass es hier und da noch eine Nachfrage geben könnte, damit auch alle gleich behandelt werden. Alleine das fand ich schon super gut.

Aber nicht genug: es geht einen Raum weiter. Hier sitzen nochmal ein paar Menschen, die wiederum das Liveprogramm auf dem Monitor verfolgen und die gemachten Aussagen gegen checken oder zu dem aktuellen Thema direkt recherchieren. Diese Infos gehen wieder zurück zur Regie und von dort aus zum Moderator. Micha konnte diese Infos also dann direkt mit in die Moderation einbauen und für die Fragerunden nutzen. Na, ziemlich durchdacht das Ganze, oder?! Ich war auf jeden Fall ab diesem Zeitpunkt völlig beeindruckt.

Ich schlich die gesamte Sendung dann also rund um den Studio-Bereich und fotografierte einfach alles was ich wollte. Ziemlich entspannt, und ich war auch nur ein paar wenige Male in der Livesendung zu sehen .. sorry 😉

Nach ca. zwei Stunden war es dann geschafft – wir sind raus. Von allen fiel der Druck sichtlich ab. Es wurde gejubelt, geklatscht, gelacht – und man war echt stolz, dass es tatsächlich funktioniert hat. Ganz großen Respekt von mir an die ganze Crew! Mega guter Job!

Ihr merkt ja schon, dass ich das alles sehr gut gefunden habe und total glücklich bin dabei gewesen zu sein. Hier möchte ich also nur noch eins sagen: geht am 1.11. wählen!

Ach ja, und falls ihr die Sendung (nochmal) sehen möchtet -> KLICK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.